Eishockeytradition im Sauerland

Vom EC Deilinghofen bis zu den Iserlohn Roosters

Große Jubiläumsfeier im August im Sauerlandpark Hemer: Poss, Reynolds und Maracle sagen bereits zu Große Jubiläumsfeier im August im Sauerlandpark Hemer: Poss, Reynolds und Maracle sagen bereits zu
  Iserlohn. Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. Am 23. und 24. August feiern die Iserlohn Roosters ihr 20 -jähriges Vereinsjubiläum. Gleichzeitig hat in... Große Jubiläumsfeier im August im Sauerlandpark Hemer: Poss, Reynolds und Maracle sagen bereits zu

 

Iserlohn. Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. Am 23. und 24. August feiern die Iserlohn Roosters ihr 20 -jähriges Vereinsjubiläum.

Gleichzeitig hat in diesem Jahr die Eishockeytradition im Sauerland 55 Jahre Bestand. Erstmalig in der Geschichte des IEC wird von den Vereinsoffiziellen auch der Schulterschluss zur ECD Vergangenheit gewagt.

Die Feierlichkeiten insbesondere am Samstag, den 23. August im Sauerlandpark Hemer begangen. Es werden zahlreiche Größen aus der Deilinghofener und Iserlohner Eishockeygschichte an diesem Tag anwesend sein.

55 Jahre Eishockey im Sauerland: Norm Maracle feiert mit

 

 

Logo 20 Jahre IECIserlohn. (PM) Als die Iserlohn Roosters im Jahr 2008 zum ersten Mal die Playoffs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erreichen konnten, war das unter anderem auch sein Verdienst: Mit Goalie Norm Maracle hatten die Sauerländer einen Torhüter, der faszinierte, der mit seinem Spiel auf den Tribünen für unbändige Begeisterung sorgte und am Ende mitverantwortlich war für den damals größten Erfolg in der Clubhistorie der Iserlohn Roosters. Jetzt dürfen sich alle Fans auf die Rückkehr des Kanadiers freuen, denn ´Normi` wird am 23. August im Sauerlandpark Hemer beim großen Familienfest zum 20. Geburtstag mit dabei sein. „Norm war neben Jimmy Roy der Publikumsliebling dieser Tage am Seilersee, wir haben ihm viel zu verdanken und freuen uns sehr, dass er unsere Einladung zu einem Besuch angenommen hat“, betont Clubchef Wolfgang Brück.

 

 

Maracle kam im Jahr 2007 nach drei Spielzeiten beim KHL-Club aus Omsk an den Seilersee, wollte damals das zwar ertragreiche aber harte Leben in Russland gegen das nordamerikanische Miteinander am Iserlohner Seilersee eintauschen. „Auf und abseits des Eises war Norm Maracle ein echter Typ, einer, den man selten trifft im Eishockey“, erinnert sich auch Manager Karsten Mende. Nach zwei Jahren bei den Roosters suchte Maracle eine neue Herausforderung, wechselte in die EBEL nach Ljubljana und beendete 2012 nach zwei weiteren Spielzeiten bei den Starbulls aus Rosenheim eine beeindruckende Karriere, die ihn in die NHL, die AHL und IHL, die KHL nach Deutschland und Slowenien geführt hat.

 

 

 

 

Mittlerweile lebt Norm Maracle wieder in seiner nordamerikanischen Heimat, wird aber die Gelegenheit nutzen, viele Freunde und Bekannte zu besuchen.

 

„Norm hat sich überhaupt nicht verändert. Er ist immer noch der gleiche Spaßvogel, der Feuer und Flamme ist, mit ein paar alten Kollegen am Seilersee den ein oder anderen gemütlichen Abend zu verbringen“, so Sebastian Schwerma aus der Geschäftsstelle der Roosters.

Bobby Reynolds kehrt zurück an den Seilersee

 

 

Auch Bobby Reynolds kehrt an den Seilersee zurück – © by Iserlohn Roosters Media

Auch Bobby Reynolds kehrt an den Seilersee zurück – © by Iserlohn Roosters Media

Iserlohn. (PM) Auf diesen Geburtstagsgast sind die Verantwortlichen der Iserlohn Roosters besonders stolz. Der ehemalige Superstar des ECD Sauerland, Bobby Reynolds, wird gemeinsam mit den Iserlohn Roosters am 23. August im Sauerlandpark Hemer Geburtstag feiern. „Wir haben ja sehr deutlich gemacht, dass natürlich der 20. Geburtstag der Roosters im Mittelpunkt steht, dass uns aber auch der Brückenschlag zur Tradition des ECD sehr wichtig ist“, betont Roosters-Clubchef Wolfgang Brück. Deshalb haben sich die Verantwortlichen hinter den Kulissen darum bemüht, Reynolds Heimat in den Vereinigten Staaten ausfindig zu machen und einen der populärsten Spieler der 55 Jahre dauernden Eishockeygeschichte noch einmal an den Seilersee zu holen.

Reynolds, der heute 46 Jahre alt ist, spielte zwischen 1992 und 1994 zwei Spielzeiten lang in der 2. Bundesliga für den ECD Sauerland Iserlohn, schoss in 91 Spielen 96 Tore und verbuchte 113 Vorlagen. Er gilt bis heute als einer der besten Spieler in der Iserlohner Eishockey-Geschichte. Bis
2007 stand Reynolds unter anderem für seine Heimatstadt Flint auf dem Eis, bevor er seine aktive Karriere beendete und noch zwei Jahre als Headcoach an der Bande stand. Heute ist Reynolds als Vize-Präsident von ´Quantum Difference`, einem Hersteller von Zahnschienen u.a. für den Eishockeysport, verantwortlich für Marketing und das Business Development.

„Als ich ihn am Telefon hatte, hat es keine fünf Minuten gedauert, bis er zugesagt hat, zu uns nach Iserlohn zu kommen“, freut sich Sebastian Schwerma, der in der Geschäftsstelle am Seilersee in den letzten Wochen für die Kontaktaufnahme zu den ehemaligen Stars verantwortlich war. Und auch Reynolds selbst erinnert sich bis heute gern an seine Zeit am Seilersee zurück: „Ich freue mich sehr, dass die Roosters sich an mich erinnert haben und mich eingeladen haben. Meine Frau und ich werden im August mit großer Freude ins Sauerland kommen und hoffentlich ein paar der alten Bekannten und Freunde wiedersehen“, so Reynolds.

Seine Zeit in Deutschland hat ´Bobby` auch deshalb nicht vergessen, weil ihn seine Familie immer wieder daran erinnert. So ist seine Frau Cynthia zur Hälfte deutscher Abstammung, seine Tochter Alexa (21) und Sohn Tyler (22) wurden in Iserlohn geboren. Beide gehen mittlerweile aufs College.
Außerdem hat Reynolds noch drei weitere Töchter. Die jüngste, Riedel, trägt sogar einen deutschen Namen.

Die Iserlohn Roosters freuen sich auf ein Wiedersehen mit ECD-Star Bobby Reynolds und versprechen weitere prominente Gäste zum 20. Geburtstag.

 

 

Greg Poss gratuliert zum Geburtstag

Iserlohn – Wenn die Iserlohn Roosters am 23. August im Sauerlandpark Hemer ihren 20. Geburtstag und das Jubiläum ´55 Jahre Eishockey im Sauerland` feiern, dann werden zahlreiche prominente Gäste aus der ganzen Welt nach Südwestfalen kommen. Einer der bekanntesten und beliebtesten Gratulanten aus 20 Jahren IEC-Historie wird der ehemalige Iserlohner Cheftrainer Greg Poss sein. „Ich freue mich sehr, dass Greg zugesagt hat, am 23. August aus Florida zu uns nach Hemer zu kommen“, betont Roosters-Clubchef Wolfgang Brück im Rahmen der Jahreshauptversammlung in der neuen Iserlohner Hemberghalle.

Poss war von 1997 bis 2003 Cheftrainer am Seilersee, förderte zahlreiche Talente wie Tomas Martinec, Collin Danielsmeier oder Christian Hommel und machte sie zu Stammspielern in der DEL. Seinen größten Erfolg feierte der US-Amerikaner mit dem Aufstieg in die neugeschaffene Bundesliga (1998) und dem neunten Rang in der DEL-Saison 2002/2003. „Ich habe mich sehr über die Einladung der Roosters gefreut und komme gern ins Sauerland zurück, wo ich besondere Tage meiner Karriere erlebt habe“, so Poss.

 

admin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.