Eishockeytradition im Sauerland

Vom EC Deilinghofen bis zu den Iserlohn Roosters

ECD Iserlohn – Ein Versuch wert ECD Iserlohn – Ein Versuch wert
ECD Iserlohn 1982   Iserlohn. In allerletzter Sekunde packten die Verantwortlichen des ECD Iserlohn die Gelegenheit beim Schopf und schlüpften noch auf den freien... ECD Iserlohn – Ein Versuch wert

ECD Iserlohn 1982

 

Iserlohn. In allerletzter Sekunde packten die Verantwortlichen des ECD Iserlohn die Gelegenheit beim Schopf und schlüpften noch auf den freien zehnten Platz der Bundesliga. Sie gingen damit ein gewaltiges Risiko ein und entfachten aber gleichzeitig im Sauerland eine neue Eishockeyhochstimmung. Ein Förderkreis wurde aktiv, die Eintrittspreise wurden nicht erhöht und die Dauerkarten gingen weg wie warme Semmeln. Die teuersten Sitzplätze sind schon ausverkauft. Das ermutigte die Verantwortlichen, acht neue Spieler zum ECD zu holen. Jetzt sieht es so aus, als sei die Bundesliga einen Versuch wert.

Manager Adolf Sadowsky war auf dem Transfermarkt sehr aktiv. Er holte aus der alten Reichshauptstadt den Ex-Finnen Hannu Koivunen, einen der erfahrensten Bundesligaverteidiger, der schon über 10 Erstligajahre hinter sich hat. Dazu den ebenfalls eine langjährige Ligaerfahrung aufweisenden Karl Gustav Richter, den Kanadier Jim Setters und den talentierten Junioren-Nationalspieler Ralf Hoja.

Von der Düsseldorfer EG holte man Alexander Groß, der am Rhein zwar nicht richtig zurecht kam, aber davor in Füssen ein Klassemann war. Vielleicht gelingt ihm im Sauerland ein neuer Höhenflug. Ebenfalls sehr ehrgeizig dürfte Vladimir Vacatko sein, der seinen in Rosenheim verlorengegangenen Ruf als Spitzenspieler wieder aufpolieren will. Mit Martti Jarkko holte man sich den „finnischen Kühnhackl“, einen gefährlichen Torjäger und international erfahrenen Mann. Die abwehr wurde in letzter Minute durch den kanadier Ross Cory verstärkt, was auch dringend nötig war.

Trotz dem überragenden Torhüter Cestmir Fous scheint die Abwehr der Mannschaft aus Iserlohn zu sein. Hier gibt es für Trainer Vladimir Cechura noch viel Arbeit. Mit Hannu Koivunen und Ross Cory stehen nur zwei überdurchschnittliche Verteidiger zur Verfügung.

Aufgebot:
Tor:
Cestmir Fous
Frank Blanke

Abwehr:
Hannu Koivunen
Erich Pinsker
Thomas Reichel
Ross Cory
Karl-Gustav Richter
Peter Kaluza
Jim Setters

Angriff:
Dieter Brüggemann
Martti Jarkko
Vladimir Vacatko
Stefan Neurath
Gerd Möller
Martin Ebel J)
Ralf Hoja
Alexander Groß
Ernst König
Michael Goldmann
Gerald Müll
Kaj Nilsson

Abgänge:
Janzon, Stenner-Borghoff, Lubomski, Stark, Miedzik (Königsborn), E. und R. Martens (CAN), Neubauer (Ende der Laufbahn)

Trainer: Vladimir Cechura
Assistent: Hans Fahsl

Quelle : Eishockeymagazin, September 1982

admin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.