Eishockeytradition im Sauerland

Vom EC Deilinghofen bis zu den Iserlohn Roosters

Iserlohn in den Play-Offs 1986 Iserlohn in den Play-Offs 1986
Gutes Vorrunden-Finale 6:7 / 2:2   Zwar sieht die Bilanz des letzten Vorrunden-Wochenendes mit 1:3 Punkten oberflächlich nicht gut aus, doch bei näherer Betrachtung... Iserlohn in den Play-Offs 1986

Gutes Vorrunden-Finale 6:7 / 2:2

 

Zwar sieht die Bilanz des letzten Vorrunden-Wochenendes mit 1:3 Punkten oberflächlich nicht gut aus, doch bei näherer Betrachtung kann sich das ECD-Finale sehen lassen.
Zunächst mußten die Alexander-Schützlinge nach Kaufbeuren reisen. 2:1 und 5:3 führte der ECD nach Toren von Bruce Boudreau (2), Earl Spry, Vladimir Vacatko und Stefan Neurath. Der ECD spielte hervorragend und war auf dem Weg, Kaufbeuren zu besiegen. Doch dann griff Schiedsrichter Würth aus Peiting, der bereits in der ersten Partie in Kaufbeuren „merkwürdig“ pfiff, ins Geschehen ein. Selbst Kaufbeurens Fans und Offizielle war die „Parteinahme“peinlich. Der ECD mußte oft in Unterzahl spielen, der ESVK ging mit 7:5 in Front. Bruce Boudreau konnte mit seinem dritten Treffer noch auf 7:6 verkürzen. „Wir haben mit dem Minikader gut gespielt, aber nicht gewinnen dürfen“, war nach der Rückkehr der ECD-Crew zu hören. Mit Michael Muus (Mittelhandknochenbruch) und Thomas Pokorny (Schlüsselbeinbruch) beklagte der ECD darüber hinaus zwei weitere verletzte Spieler.
Umso erfreulicher war dann die Leistung gegen Schwenningen, das mit vier Verteidigern und drei Sturmreihen dem ECD von der Anzahl der Spieler überlegen war, aber nur durch einen Glücksschuß von Holzmann zwölf Sekunden vor Schluß, zum Ausgleich kam.- Das ECD-Miniaufgebot hielt sich prächtig und ging durch Bruce Hardy und Peter Gailer verdient mit 2:0 in Front, ehe den Gästen vor der ersten Pause der Anschlußtreffer gelang. Beide Teams bemühten sich zwar im weiteren Spielverlauf um Torerfolge, doch sowohl Cestmir Fous als auch SERC-Keeper Hoppe boten ausgezeichnete Leistungen. Und der ECD erlebte nicht den zu befürchtenden Einbruch. Sämtliche Akteure ackerten unermüdlich, und wenn mal ein Fehler gemacht wurde, versuchte der Mitspieler ihn auszubügeln.-
Eine feine Leistung zum Vorrunden-Abschluß, die auch durch Holzmanns Ausgleichstreffer nicht geschmälert wurde.-
Cestmir Fous hatte 41 Schüsse abzuwehren, Hoppe 35. Zu „Spielern des Abends“ gewählt wurden Peter Gailer und Cestmir Fous.
ECD Iserlohn
Tor
25 Fous, 22 Buk

Verteidigung
18 Reil, 2 Duris, 7 Gailer, 30 Auhuber, 15 Reichel, Inkpen

Sturm
20 Vacatko, 23 Rosenberg, 19 Dolak, 12 Hardy, 17 Boudreau,11 Spry, 24 Muus, 13 Maysiak, 3 Hoja, 10 Neurath, 9 Hinterstocker,
4 Pokorny, Brüggemann, Romberg

SB Rosenheim
Tor
27 Friesen, 25 Huber

Verteidigung
8 Scharf, 2 Blum, 26 Masters, 30 Kretschmer, 24 Klaus, 3 Maidl, 11 Rybin

Sturm
19 Mörz, 29 Höfner, 10 Reindl, 22 Franz, 14 Laycock, 28 Betz, 21 Kammerer, 20 Berwanger, 23 Ibelherr, 6 Schlosser, 3 Hilger, 17 Ahne

Quelle: Clubzeitung ECD Iserlohn Senioren e.V. Ausgabe Nr. 19
Datum: Februar 1986

admin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.